Der Fuchsbau

(Hort)

Team

Heidi Karger, Giovanna Kayser

Die Füchse stellen sich vor...

Unsere Hortgruppe heißt Fuchsbau und besteht aus zwei Erzieherinnen und maximal 30 Kindern der 1. bis 4. Klasse.
Bei der Gründung der Hortgruppe schlugen die Kinder Tiere vor, überlegten sich passende Attribute dazu und entschieden sich letztlich übereinstimmend für den Fuchs, weil dieser als schlau gilt und sie sich als schlaue Füchse fühlten. Dies ist bis heute so geblieben. Stolz singen sie ihr Lied: "Ja wir Hortfüchse sind schlau, schlau wie Fuchs in seinem Bau. Das wissen alle ganz genau! Ja wir Hortfüchse sind schlau hey, hey, hey, hey!"

Ein Tag bei uns...

Die Hortkinder der ersten Jahrgangsstufe werden im 1. Halbjahr, bis zu den Herbstferien, verbindlich von uns an der Grundschule abgeholt und darauf vorbereitet den Schulweg künftig alleine, unter Einhaltung der Regeln, die wir gemeinsam erlernen, gehen zu können.
Gemäß Absprache mit den Eltern am ersten Elternabend werden wir die Erstklässler, so lange Bedarf besteht, an der Friedhofskurve über die Straße lotsen. Spätestens mit Beginn der 2. Klasse sollen alle Kinder selbständig in den Hort gehen.

Im Hort angekommen versammeln wir uns im Sitzkreis, erzählen, lesen abwechselnd das Kalenderblatt und treffen die Vorbereitungen für das gemeinsame Mittagessen, das um ca. 12 Uhr für die "Kalt- und Warmesser" stattfindet.

Im Anschluß bestimmen die Kinder frei über ihre Zeit.
Manche brauchen nach dem langen Sitzen in der Schule Bewegung und wollen in den Garten, in den Turnraum oder gehen zum Kickern in den Nebenraum. Wer möchte darf Hausaufgaben machen, in die Werkstatt gehen zum Malen und Basteln, auf den Spielteppich um z.B. Lego, Playmobil, Barbie o.ä. zu spielen oder in die Bücherecke, wo sich auch unsere Leihbücherei befindet.

Um 13:45 Uhr klingelt ein Kind mit der Triangel und wir treffen uns für die tägliche Besprechung auf dem Teppich. Dort singen wir "Kommt alle her halli hallo" bis alle da sind (maximal 5 Verse). Für die nun folgende tägliche Besprechung wurden gemeinsam mit den Kindern Regeln gefunden. Wir haben gelernt: je disziplinierter wir sie einhalten, umso mehr Zeit haben wir füreinander, zum Singen, Musizieren, Spielen usw.

Gegen 14 Uhr beginnt die reguläre Hausaufgabenzeit.
Die Kinder sitzen zum Arbeiten in Kleingruppen an den Tischen. Fragen zu den Hausaufgaben können sie leise miteinander klären. Sie werden zur gegenseitigen Hilfe ermutigt. Die Kinder werden von 2 Fachkräften betreut, die Anregung zum selbständigen Erarbeiten der Aufgaben geben.

Nach den Hausaufgaben kann die Zeit wieder individuell genutzt werden.
In dieser Zeit finden auch situationsorientierte Angebote von Seiten der Erzieher statt (backen, kochen, basteln, Tischspiele etc.)

Ferienprogramm

Die Erzieherinnen finden heraus, was die Kinder interessiert und was ihnen Spass macht. Dann wird das Programm gemeinsam beraten und wenn nötig mit den Eltern besprochen. Die Entscheidungen werden daraufhin in den Ferienplan, der am schwarzen Brett aushängt, eingetragen.

Unser Bau...

Eine Beschreibung und Bilder unseres 'Baus' findet ihr hier.